www.anahato-reiki.de

Impressum  +

Trennlinie

Liebe Leser,

der folgende Text ist die Reiki-FAQ der deutschen Reiki-Newsgroup z-netz.alt.esoterik.reiki Die wesentliche Absicht bei der Formulierung war es, einen konsensfähigen Text zu erstellen - weniger allerdings, meinen persönlichen Ansichten Ausdruck zu verleihen. Ich bitte darum, das beim Lesen zu bedenken. 

Danke, Anahato

 

REIKI-FAQ (FAQ = Frequently Asked Questions)   Diese Reiki-FAQ für z-netz.alt.esoterik.reiki , die deutsche Reiki-Newsgroup,  wurde seit 1998 von Anahato D. Wallhäusser erstellt und seitdem gepflegt.

Version vom 13. Januar 2002

Mit diesem Text will ich versuchen, die häufigsten Fragen eines "Neulings" über Reiki zu beantworten. Bevor Du also eine Frage in der Reiki-Newsgroup postest, lies Dir bitte erst diese FAQ durch. Vielleicht findest Du Deine Frage schon beantwortet.
Gleichzeitig werde ich versuchen der Vielfalt der Reiki-Welt Rechnung zu tragen. Vermutlich wird es mir nicht vollkommen gelingen, meine eigenen Ansichten gänzlich zurückzustellen. Solltest Du also einen Aspekt zu parteiisch behandelt finden, steht es Dir natürlich frei in der NG nach anderen Ansichten zu fragen oder auch Deine eigenen zur Diskussion zu stellen.

Viel Spaß beim Lesen.


---
Was ist Reiki?

Kurz gesagt, glaube ich nicht, dass diese Frage abschließend beantwortet werden kann. Jeder Reiki-Anwender wird (auch gefärbt durch seine "Weltanschauung") seine eigene Antwort formulieren. Ich beginne deshalb mit einer ...


Erklärung des Wortes "Reiki"

Das Wort  "Reiki" stammt aus dem Japanischen und wird im allgemeinen mit "Universelle Lebensenergie" übersetzt. Hier im Westen wird es "Ree Ki" ausgesprochen - aus reiner Gewohnheit. In Japan spricht man es tatsächlich "Lee Ki" aus. Manche betrachten REI eher als den universellen, und KI mehr als den persönlichen Aspekt dieser Energie.
Diese Bezeichnung wird sowohl für die Energie als auch für die Methode, mit dieser Energie umzugehen, verwendet. Für die Methode gibt es unter anderem auch noch die Bezeichnungen "Usui Shiki Ryoho" oder "Das Usui-System der natürlichen Heilung". Dieses System beinhaltet auch die Möglichkeit, das System selbst so zu vermitteln, dass es dann eigenständig weitergegeben werden kann.


Woher stammt die Methode?

Als Wiederentdecker dieser Methode gilt der Japaner Mikao Usui (1865 - 1926), auch Dr. Usui, Usui-San oder Usui-Sensei (letztere sind als "Ehrentitel" zu verstehen), dem am letzten Tag eines meditativen
Fastens dieses System während einer Lichtvision zugänglich wurde. Mikao Usui's Geschichte, die "Reiki-Legende", findest du als "Anhang 1" nach der eigentlichen FAQ.
Als Wiederentdecker wird Usui Sensei deswegen bezeichnet, weil angenommen wird, dass es in der sprituellen Entwicklung der Menschheit immer schon Wege gegeben hat, Zugang zu dieser Energie zu finden.

Seit wenigen Jahren weiß man auch hier bei uns, dass auf einem Friedhof in Tokyo Mikao Usuis Grab existiert. Die japanische Reiki-Vereinigung "Reiki Ryoho Gakkei", die von Usui um 1920 selber gegründet wurde und bis heute existiert, hat ihm dort neben der Grabstätte eine Gedenktafel mit Inschrift errichtet. Diese Inschrift beinhaltet eine kurze Beschreibung von Usuis Lebensweg und eine dankbare Würdigung seiner Bemühungen um die Entdeckung und Verbreitung von Reiki. Diese Inschrift ist als "Anhang 2" ebenfalls beigefügt.


Wofür wird Reiki angewendet ?

Unter Reiki wird eine feinstoffliche, intelligente Energie verstanden, die Essenz alles Lebendigen. Reiki dient ausschließlich zum Besten des Empfängers, dessen freier Wille durch Reiki niemals beeinträchtigt
wird.
Diese Energie ist im Kosmos unbegrenzt vorhanden. Als Universelle Lebensenergie lässt sich Reiki für all das verwenden, was auf irgendeiner Ebene der Heilung bedarf. Hierbei wird eine Vorstellung benutzt, die unsere Wirklichkeit und auch den Menschen in mehrere Ebenen einteilt. Am gebräuchlichsten ist vermutlich eine Einteilung in materiell, emotional, mental und spirituell. Es wird angenommen, dass Reiki auf der ursächlichsten Ebene einwirkt und so auch allen anderen Ebenen zugutekommt.
Vereinfacht gesagt, Reiki fließt dorthin, wo es am meisten benötigt wird. Das macht Reiki unglaublich vielseitig und so kann es auch zur Unterstützung anderer Behandlungsmethoden angewendet werden, seien diese nun alternativer oder auch schul-medizinischer Art. Reiki versteht sich allerdings nicht als Rechtfertigung dafür, Behandlungen anderer Art abzubrechen. Insofern ist Reiki eine komplementäre und nicht eine alternative Methode.

Alles was lebt ist für diese Energie empfänglich, denn es lebt sowieso schon in und mit ihr.


Wie wird Reiki angewendet?

Während einer Sitzung lässt der Reiki-Anwender diese Energie, möglichst unbeeinflusst von seinem eigenen Willen, in konzentrierter Form durch seine Hände zum Empfänger fließen. Hierbei haftet der Reiki-Praktiker nicht an seiner Vorstellung vom "Ergebnis". Die Hände können dabei direkt auf den Körper aufgelegt aber auch in einigem Abstand gehalten werden, wenn es die Situation bzw. die betroffene Körperpartie angeraten erscheinen lassen.
Bis sich ein eigenes Gespür dafür  entwickelt hat, ist es ratsam, sich an eines von mehreren alternativen Schemata von Handpositionen zu halten.
Viele dieser Abfolgen von Handpositionen sind an dem System der sieben Chakren orientiert.

Wie wird Reiki vermittelt?

Die Fähigkeit Reiki "geben" zu können, also die Universelle Lebensenergie durch sich durchfließen zu lassen wird eigentlich nicht gelehrt. Diese Fähigkeit wird vielmehr verliehen, jedoch existiert die Anlage dazu in jedem lebendigen Wesen. Im Usui-System der natürlichen Heilung verwendet man dazu sogenannte Einweihungen. Das sind kurze Rituale oder Zeremonien, während denen sich der Reiki-Lehrer der Universellen Lebensenergie zur Verfügung stellt damit diese die Chakren bzw. den Reiki-Kanal für einen höheren Durchfluss von Reiki reinigen kann. Das ist zumindest *eine* Möglichkeit, sich vorzustellen, was bei einer Einweihung passiert. Nach den ersten vier Einweihungen beim ersten Reiki-Grad, ist der Reiki-Kanal für diese Energie geöffnet. Was gelehrt werden kann ist ein empfohlener Umgang mit diesem neuen Zustand und der Möglichkeit Reiki zu "channeln", das heißt die Reiki-Kraft durch sich durchfließen zu lassen. Den Umgang mit Reiki zu pflegen ist, wie jedes andere menschliche Vermögen, dann eine Frage von Erfahrung und Einsicht.

Das Reiki-System wird meist in drei abgestuften Graden gelehrt, bei denen die Möglichkeiten mit Reiki zu arbeiten erweitert werden. Beim zweiten Grad werden weitere Werkzeuge wie Symbole und Mantren
vermittelt, die zur Kraftverstärkung, zur Mentalbehandlung (besser Heilung von  Einstellungen) sowie für die Fernübertragung von Reiki ohne räumliche oder zeitliche Begrenzungen dienen. Mit dem dritten Grad schließlich wird dem Schüler die Möglichkeit gegeben, nun seinerseits das Reiki-System vermitteln und Einweihungen vornehmen zu können.

In manchen Reiki-Schulen gibt es mehr als drei Grade. Von vielen freien Reiki-Lehrern wird es als hilfreich angesehen, den dritten Reiki-Grad in 3a und 3b (bzw. Meister-Grad und Lehrer-Grad) zu trennen. Dies wird aber selten als strenge Regel angesehen, sondern hängt auch von der Aufnahmefähigkeit und Entwicklung des Schülers ab. Im Gegensatz dazu gibt es auch Reiki-Lehrer, die diese Unterteilung in Grade grundsätzlich ablehnen und das vollständige System, also die Inhalte aller Grade, zusammen vermitteln. Manche Lehrer überlassen es auch ihren Schülern zu entscheiden, welcher dieser Wege ihnen angemessener erscheint und bieten verschiedene Zugänge zum Reiki-System an.

Auch gibt es Reiki-Spielarten in denen zusätzliche Symbole benutzt werden. Die Symbole und Mantren sind als Hilfsmittel auf dem Weg gedacht (vergleichbar mit Stützrädern beim Lernen des Fahradfahrens).
Insofern können vielleicht auch diese zusätzlichen Symbole für spezifische Anwendungen für den Einzelnen hilfreich sein. Mit zunehmender Erfahrung werden allerdings alle Symbole (wie das bei "Hilfsmitteln" so ist) immer verzichtbarer.


Wer kann Reiki anwenden?

Jeder, der von einem eingeweihten Reiki-Lehrer in den ersten Reiki-Grad eingeweiht wurde kann Reiki anwenden. Reiki setzt keinerlei Vorkenntnisse z. B. esoterischer oder heilkundlicher Art voraus, außer denen vielleicht, die jemand für sich selber braucht, um sich für die Teilnahme an einem Reiki-Kurs entscheiden zu können.


Sind die Einweihungen wirklich notwendig?

Nein. Das Handauflegen ist eine der ältesten und natürlichsten Fähigkeiten des Menschen. Es erfordert allerdings einige Anstrengung, sich diese Möglichkeit selbst zu eröffnen und die nötigen Kenntnisse und das erforderliche Selbstvertrauen zu erlangen. Das Usui System der natürlichen Heilung wird hingegen durch Einweihungen vermittelt und steht jedem offen. Gerade dies empfinde ich aufgrund seiner Einfachheit und Zugänglichkeit für jeden Menschen als eine Gnade. Wenn ein Mensch *dieses* System verwenden möchte, sind die Einweihungen also nötig.


Wie kam Reiki in die westliche Welt?

Die bekannteste Darstellung ist wohl die folgende. Ich habe sie stark gekürzt.

Chujiro Hayashi, ein pensionierter Marine-Offizier, wurde von Dr. Usui in den Lehrergrad eingeweiht. Mit diesem Herrn Hayashi nahm, Frau Hawayo Takata aus Hawaii, die sich aus verschiedenen Gründen in Japan aufhielt Kontakt auf, um sich wegen einer schweren Krankheit in seiner Klinik mit Reiki behandeln zu lassen. Von der Wirkung überzeugt, wollte sie es selbst lernen. Herr Hayashi weihte sie schließlich kurz vor seinem Tod am 10. Mai 1941 auf Hawaii in den dritten Reiki-Grad ein. Frau Takata verwendete Reiki in ihrer Heimat viel und weihte auch ihrerseits in den dritten Reiki-Grad ein. Der Annahme, Herr Hayashi wäre "Großmeister" des Reiki-Systems gewesen und hätte auch dieses Amt kurz vor seinem Tod an Frau Takata weiter gegeben, wurde schon oft widersprochen. Nach neueren Informationen, hat es ein solches Großmeisteramt in Japan tatsächlich nie gegeben.

Jedenfalls führen sicherlich die meisten westlichen und auch viele japanische Reiki-Lehrer ihren Ursprung auf diese Linie zurück. In den letzten Jahren erst ist bekannt geworden, dass Reiki auch noch auf anderen Wegen in den Westen gekommen sei.


Welche verschiedenen Richtungen und Schulen gibt es?

Zwischen Reiki-Vereinigungen und den verschiedenen Spielarten mit dieser Energie umzugehen, werde ich in der folgenden Aufzählung nicht unterscheiden. Die Reihenfolge stellt auch keine Wertung dar. Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!


Reiki Ryoho Gakkei (von Mikao Usui  um 1920 gegr., Vorsitzender: Herr Kondo), Japan - Weitere Informationen hierzu bei Frank Arjava Petter www.reikidharma.com

Reiki Alliance / Großmeisterbüro, USA
www.usuireiki.com
(Phyllis Lei Furumoto wird von der Alliance als Großmeisterin anerkannt, ist selbst aber nicht Mitglied dieser Vereinigung.)

The Radiance Technique (Barbara Webber-Ray), USA

die freien Reiki-Meister/Lehrer (oft an eine der bestehenden Richtungen angelehnt)

Global Reiki Masters Association (GRMA), gegründet von Rev. A. Joseph "Running Wolf" Sparti,  vermittelt Reiki einfach, natürlich und für jeden Menschen zugänglich. Mehrmals im Jahr kostenlose
Ferneinweihungen.
www.mysticreiki.com

Reiki Association International & Atlantis Arolo Tifar (Eckhart Strohm), Deutschland

Tera-Mai-Reiki, vormals Sai-Baba-Reiki (Kathleen Milner), USA

Karuna Reiki (trademarked by William Rand), USA
www.reiki.org/

Rainbow Reiki (Walter Lübeck), Deutschland
www.rainbowreiki.net/

Tibetan Reiki

Seichem-Reiki (Patrick Zeigler)
www.skhm.org

Enersense Traditional Reiki, Australien

Traditional Japanese Reiki (Dave King), Kanada
www.geocities.com/HotSprings/6542/

Eine sehr umfangreiche und informative Darstellung verschiedenener Reiki-Zweige habe ich auf den Seiten von Light & Adonea unter folgender URL gefunden (auf Englisch):
www.geocities.com/HotSprings/9434/branches.html

Sollte sich irgendeiner dieser Links ändern, oder jemand eine der hier noch fehlenden URL's kennen, so bin ich für jeden Hinweis dankbar.
E-Mail

 nach oben



Nachtrag zum Thema "Preise":

Bei Reiki-Seminaren gibt es eine große Preisspanne. Der gegenwärtige Spielraum sieht momentan so aus.

1. Grad: 0,0 € bis etwa 200 €
2. Grad: 0,0 € bis etwa 650 €
Meister/Lehrer: 0,0 € bis etwa 10.000 €

Tendenz der Höchstpreise fallend. Einen informativen aktuellen Eindruck vermittelt jeden Monat das "Kursbuch" der Monats-Zeitschrift "Esotera" unter der Rubrik "Reiki".

Innerhalb dieses Spielraums findet man mittlerweile die vielfältigsten Preisangebote und auch der Arten, Reiki zu vermitteln. Von intensiver Begleitung auch nach den Kursen bis zu Ferneinweihungen. Alle diese verschiedenen Möglichkeiten sind meiner Meinung nach berechtigt und nötig um den verschiedenen Bedürfnissen der Reiki-Interessenten gerecht zu werden.

Wieviel oder wiewenig Geld ein Reiki-Lehrer fordert, sagt aber alleine nichts aus über seine Persönlichkeit und die Qualität seiner Kurse. Wer viel Geld verlangt, *kann* darauf aus, sein sich dumm und dusselig zu verdienen. Wer gar kein Geld verlangt, *kann" darauf abzielen, sein Ego aufzubauen indem er sich eine dankbare Anhängerschaft heranzieht. Wer einen Reiki-Kurs für sich in Erwägung zieht kommt also nicht umhin, sich von den Motiven und der Befähigung seines Reiki-Lehrers einen eigenen Eindruck zu verschaffen

Ich habe allerdings in persönlichen Gesprächen schon durchaus vernünftige, glaubhafte und für mich nachvollziehbare Argumente für beide Extreme der Preisgestaltung gefunden. Letztlich ist das eine ganz persönliche Frage für jeden Reiki-Lehrer, sofern er nicht durch die Mitgliedschaft in der Reiki-Alliance der Preisbindung unterliegt. (Entgegen anderslautenden Gerüchten hat sich an der offiziellen Preispolitik der Alliance bislang nichts geändert. Es scheint aber immer wieder einzelne Reiki-Meister/Lehrer der Alliance zu geben, die gelegentlich davon abweichen und Reiki "preiswerter" vermitteln.)

Abschließend zu diesem Thema möchte ich sagen, dass jeder Reiki-Lehrer auf Nachfrage eine nachvollziehbare und einsichtige Erklärung für seine persönlichen Preise haben sollte.

 nach oben



Anhang 1:

"Die Reiki-Legende"
Die Wiederentdeckung des Reiki durch Dr. Usui

Es handelt sich bei dieser Darstellung um eine Legende, die erst recht spät schriftlich festgehalten wurde. Bis dahin wurde diese Geschichte ausschließlich mündlich vom Meister zum Schüler überliefert. Diese Zusammenfassung erhebt daher keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit.
--

Mikao Usui, der Wiederentdecker von Reiki, wirkte und lebte Ende des 19. Jahrhunderts als Leiter und Priester der kleinen christlichen Doshisha-Universität in Kyoto, Japan.

   Während eines sonntäglichen Gottesdienstes wurde er von einem seiner Studenten gefragt, ob er den Inhalt der Bibel wörtlich nimmt, und ob er an die Wunder, mit denen Jesus Kranke heilte, wirklich glaube. Usui bestätigte dies. Der Student antwortete darauf hin, dass er es gerne glauben würde, er es jedoch mit eigenen Augen sehen möchte. Dieser Zweifel einer seiner Studenten änderte Usui's Leben komplett. Er löste sein Arbeitsverhältnis, um mehr Informationen über die Kunst der Heilung zu erhalten. Er reiste in die USA, wo er an der Universität von Chicago christliche Schriften studierte. Er erhielt dabei einen Ehrendoktor für seine Untersuchungen über das Geheimnis der Heilung durch Jesus und seine Apostel. Seine Suche in den alten Schriften blieb jedoch letztlich erfolglos.

   Usui erinnerte sich, dass auch Buddha, wie Jesus, die Kraft des Heilens besessen haben soll. Er kehrte nach Japan zurück, um in den buddhistischen Lehren seine Suche fortzusetzen. Er bereiste viele Klöster und studierte die Schriften, wieder lange Zeit ohne Erfolg. Schließlich gelangte er zu einem Zen-Kloster und traf dort einen älteren Abt, der auch an dem Thema der Heilung interessiert war. Er studierte zusammen mit diesem Abt in alten buddhistischen Schriften, den Sutras, nach dem Schlüssel des Heilens. Zuerst studierte er die japanischen Übersetzungen. Nachdem er auch dort nicht hinter das Geheimnis kam, lernte er Chinesisch, fand jedoch auch in den chinesischen Übersetzungen keine Hinweise. Usui gab nicht auf und lernte die alte Sprache Sanskrit, in der die ursprünglichen buddhistischen Schriften geschrieben sind. In einer Schriftrolle eines unbekannten Jüngers des Buddha wurde er schließlich nach über sieben Jahren Suche fündig. Er fand die Formel mit den Symbolen und die Beschreibung, wie Buddha heilte.

   Was er entdeckte war das alte Wissen; das bedeutete jedoch nicht, dass er nun auch die Kraft besaß zu heilen, dass er dieses Wissen also anwenden konnte. Auf Rat des Abtes entschied er sich zum Fasten und Meditieren auf einem heiligen Berg in Japan. Er legte 21 Steinchen vor sich auf die Erde, die ihm als Kalender dienen sollten, denn genau 21 Tage wollte er Fasten und Meditieren. Jeden Tag entfernte er ein Steinchen, las in den Sutras, sang und meditierte. Zunächst geschah nichts Ungewöhnliches und er spürte, wie er von Tag zu Tag nur schwächer wurde. Doch am 21. Tag sah er ein helles Licht am Himmel, welches immer schneller auf ihn zu kam. Voller Angst wagte er es nicht mehr sich zu bewegen. Vom Licht getroffen wurde er zu Boden geworfen und verlor das Tagesbewusstsein. Er fiel in einen trance-ähnlichen Zustand. In diesem Zustand, dem höheren Bewusstsein nahe, sah er die Symbole,  die er schon zuvor in den Sanskrit-Sutras entdeckt hatte, in  farbigen Bläschen auf sich zukommen. Sie schienen seine Stirn zu durchdringen und sich in sein Gedächtnis einzubrennen. Dies sollte für ihn der Schlüssel zu den Heilungen von Buddha und Jesus sein.

   Als Usui das Bewusstsein wiedererlangte, war es Mittag und die Sonne stand hoch am Himmel. Überrascht stellte er fest, dass er nicht mehr erschöpft und hungrig war, wie in der Nacht zuvor, sondern voller Kraft und Energie. Er eilte den Berg hinab, um dem alten Abt seine Erfahrungen mitzuteilen. Dabei verletzte er sich an seinem großen Zeh. Reflexartig hielt er seine Hand darauf. Die Blutung kam zum Stillstand und der Schmerz verging. Unterwegs kehrte er in einer Herberge ein, um sich zu stärken. Der Wirt bot ihm nur eine kleine Mahlzeit an, da er an der Läge des Bartes sah, dass Usui gefastet hatte, doch dieser bat um ein großes normales Mahl. Die Tochter des Wirtes brachte sein Essen mit verweintem Gesicht und einer dicken roten Backe, da sie starke Zahnschmerzen plagten. Nachdem er um Erlaubnis gefragt hatte, ihr Gesicht zu berühren, legte er seine Hände auf die Wangen des Mädchens. Nur wenige Minuten später ging die Schwellung zurück und die Schmerzen ließen nach. Der Wirt war hoch erfreut über dieses Wunder und erließ Usui die Kosten für die Mahlzeit.

   Als Usui ins Zen-Kloster zurückkehrte, wurde ihm mitgeteilt, der Abt würde im Sterben liegen. Usui legte dem Freund seine heilenden Hände auf und die Schmerzen wurden gelindert. Am folgenden Tag verließ der Abt das Sterbelager und war vollkommen geheilt. Nun wußte Usui, dass er die Gabe des Heilens besaß. Usui und der Abt beschlossen, diese Kraft 'Reiki' zu nennen.

   Nach einigen Wochen, die er im Kloster verbracht und dem Abt seine Erlebnisse berichtet hatte, beschloss Usui, in die Slums von Kyoto zu gehen und dort die Kranken zu heilen. Um von ihnen akzeptiert zu werden betätigte er sich dort als Gemüsehändler. Er heilte viele Menschen von ihren Leiden. Alle jungen und starken Menschen schickte er aus dem Elendsviertel, um sich Arbeit zu suchen. Als sie dann jedoch nach einigen Jahren wiederkamen, um sich erneut von ihm heilen zu lassen, fragte er, warum sie wieder zurück kamen. Er erfuhr, dass sie ihr Leben nicht geändert hatten, da es einfacher war, so weiter zu leben, wie zuvor.

   Usui erkannte, dass er den  Körper von Kranheitssymptomen heilen konnte, jedoch für eine richtige Heilung auch Geist und Seele der Menschen geheilt werden müssten. Dies veranlasste ihn, die Reiki-Lebensregeln aufzustellen. Desweiteren entschied er sich, nur noch jenen Menschen zu helfen, die ihn ausdrücklich um seine Hilfe baten und das Geschenk der Heilung achten konnten.

   Nach einer Weile verließ Usui das Bettlerviertel und begann all diejenigen zu unterrichten, die bereit waren, auf eine neue und andere Weise leben zu wollen. Er lehrte die Menschen nun neben der Heilung durch Reiki auch die Lebensregeln, damit auch ihre Denkweise geheilt würde."

Gerade heute sei nicht ärgerlich.

Gerade heute sorge dich nicht.

Sei freundlich zu allen Wesen.

Arbeite unermüdlich (an deiner Selbsterkenntnis.)

Sei dankbar für die vielen Segnungen.

--
Anmerkung: Nach neueren Nachforschungen ließen sich wesentliche Teile dieser Geschichte nicht verifizieren. Nichtsdestotrotz handelt es sich dennoch um eine großartige Parabel und spirituelle Lehrgeschichte, die sich wie auch die Erzählungen z.B. des Neuen Testaments vielfältig interpretieren lässt und aus der man lernen kann.

Weitere interessante Informationen (leider in Englisch) unter:

Reiki Ressources by Light and Adonea
www.geocities.com/HotSprings/9434/

The Reiki Treshold by Rick Rivard
www.threshold.ca/reiki/index.html

Noch mehr Links zu weiteren Reiki-Seiten sind auf der Linkseite meiner Homepage zu finden.

 nach oben



Anhang 2:

"Die Inschrift von Dr. Usuis Gedenkstein"
Zum Gedenken an Usui Senseis Tugend

"Wer ernsthaft lernt und hingebungsvoll an sich selbst arbeitet, um seinen Körper und seinen Geist zu verbessern und ein besserer Mensch zu werden, ist ein "Mensch von großem Geist". Die Menschen, die diesen großen Geist zum Wohle der Gesellschaft nutzen, um vielen Menschen den rechten Weg zu zeigen und Gutes zu tun, nennt man "Lehrer". Einer dieser Lehrer war Dr. Usui. Er lehrte die Menschen das Reiki des Universums. Zahllose Menschen kamen zu ihm und baten ihn, ihnen den großen Weg des Reiki beizubringen und sie zu heilen. Sein Vorname ist Mikao, sein anderer Name Gyoho.

Er wurde im ersten Jahr der Keio-Zeit geboren, die man Keio Gunnen nennt (1865), am 15. August. Er lernte viel und verfügte über großartige Fähigkeiten. Als Erwachsener bereiste er mehrere westliche Länder sowie China, um dort zu studieren. Obwohl er ein großartiger Mensch mit herausragenden Fähigkeiten war, hatte er viel Pech. Doch er gab nicht auf und lernte ausdauernd weiter.

Eines Tages ging er zum Berg Kurama, um sich zur Meditation zurückzuziehen, und fastete 21 Tage lang. Nach diesen 21 Tagen spürte er die große Reiki-Energie in sich, und seitdem lernte er alles über das Reiki-System. Zunächst benutzte er Reiki an sich selbst, dann versuchte er es bei seiner Familie, und da es bei den verschiedensten Leiden gut anschlug, beschloss er, es auch mit vielen anderen zu teilen.

Um Reiki bekannt und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, eröffnete er eine Klinik in Harajuku, Aoyama, Tokio, im April des zehnten Jahres der Taisho-Zeit (1921). Er leitete Workshops und hielt Reiki-Heilungssitzungen mit vielen Menschen ab. Zahllose Menschen kamen von nah und fern zu ihm. Die Leute mussten vor seinem Haus Schlange stehen, um behandelt zu werden.

Im September des zwölften Jahres der Taisho-Zeit (1923) erschütterte das verheerende Kanto-Erdbeben Tokio. Tausende wurden getötet, verletzt und krank. Dr. Usuis Herz wurde schwer, und schmerzerfüllt begann er, in der ganzen Stadt die zahlreichen Opfer des Erdbebens zu heilen. Schon bald wurde seine Klinik zu klein, so dass er im Februar des vierzehnten Jahres der Taisho-Zeit aus der Stadt nach Nakano zog, wo er eine neue Klinik baute.

Sein Ruhm verbreitete sich schnell über ganz Japan, und er wurde in viele kleine Dörfer auf dem Land eingeladen. Einmal reiste er nach Kure, ein anderes Mal in die Hiroshima-Präfektur, dann wieder in die Saga-Präfektur und nach Fukuyama.

Bei seinem Aufenthalt in Fukuyama wurde er krank und starb am 9. März im fünfzehnten Jahr der Taisho-Zeit (1926).

Der Name seiner Frau war Sadako, ihr Mädchenname Suzuki. Sie hatten einen Sohn und eine Tochter. Der Sohn, Fuji Usui, übernahm das Familienunternehmen [damit ist nicht Reiki gemeint] nach Dr. Usuis Tod.

Dr. Usui war sehr warmherzig, einfach und demütig, sein Körper war gesund und gut proportioniert. Er prahlte niemals und trug stets ein Lächeln auf den Lippen, doch sobald er Probleme hatte, zeigte er, was in ihm steckte. Er war ein sehr vorsichtiger Mensch. In vielerlei Hinsicht war er eine sehr talentierte Seele. Er las gerne und verfügte über umfangreiche Kenntnisse auf den Gebieten der Psychologie, Medikation, Wahrsagerei und Theologie aller Religionen. Seine lebenslange Gewohnheit und Erfahrung des Lernens und Zusammentragens von Informationen haben ihm vielleicht geholfen, Reiki zu empfangen und zu verstehen.

Der Hauptzweck von Reiki ist nicht nur das Heilen von Krankheiten, sondern die Verstärkung vorhandener natürlicher Talente, das Gleichgewicht des Geistes, die Gesundheit des Körpers und damit das Erlangen von Glück. Um anderen dies nahebringen zu können, sollte man den fünf Prinzipien des Meji-Kaisers folgen und sie tief im Herzen verinnerlichen.

Sagen Sie diese fünf Prinzipien jeden Morgen und jeden Abend einmal auf.

1) Ärgere Dich heute nicht.
2) Sorge Dich heute nicht.
3) Sei heute dankbar.
4) Arbeite heute hart (an dir).
5) Sei heute nett zu Deinen Mitmenschen.

Das ultimative Ziel ist es, die uralte geheime Methode zu verstehen, wie man zum Glück gelangt und so ein allgemeingültiges Heilungsverfahren gegen viele Leiden zu entdecken.

Wenn man diesen großartigen Prinzipien folgt, wird man den ruhigen Geist der alten Weisen erlangen. Um das Reiki-System verbreiten zu können, ist es wichtig, an einem Ort zu beginnen, der Ihnen nahe ist; beginnen Sie nicht mit etwas, wie Philosophie oder Logik - die Ihnen vielleicht fern liegen.

Schweigen Sie, und sitzen Sie jeden Morgen und jeden Abend mit vor der Brust gefalteten Händen im "Gassho"- oder "Namaste"-Sitz. Folgen Sie den großartigen Prinzipien, seien Sie sauber und ruhig. Arbeiten Sie an Ihrem Herzen, und tun Sie Dinge aus dem ruhigen Raum in Ihnen heraus. Weil Reiki tief in Ihnen selbst beginnt, kann jeder Reiki ausüben!

Die Welt wandelt sich schnell, Philosophien verändern sich, doch wenn Reiki auf der ganzen Welt verbreitet werden kann, wird es die Herzen der Menschen und die Moral der Gesellschaft berühren. Es wird vielen, vielen Menschen dabei helfen, nicht nur Krankheiten zu heilen, sondern auch die Erde. Über 2.000 Menschen lernten von Dr. Usui Reiki. Manche lernten Reiki von seinen dienstälteren Schülern, so dass viele Menschen, die weit entfernt wohnten, ebenfalls Reiki erlernen konnten. Auch heute noch, nach Dr. Usuis Tod, wird Reiki sich noch lange verbreiten.

Es ist ein Segen, von ihm Reiki gelernt zu haben, seine 'Größe' erfahren zu haben und fähig zu sein, sie weiterzugeben.

Viele von Dr. Usuis Schülern strömten herbei, um dieses Denkmal auf dem Friedhof des Saihoji-Tempels im Bezirk Toyotama zu erbauen. Ich wurde gebeten, diese Worte zu schreiben, damit seine großartige Arbeit weitergeht. Ich schätze seine Arbeit zutiefst, und ich möchte all seinen Schülern gerne sagen, dass ich mich geehrt fühle, für diese Aufgabe ausgesucht worden zu sein. Ich wünsche mir, dass viele Menschen verstehen, welch großartigen Dienst Dr. Usui der Welt für die Jahre, die noch kommen werden, erwiesen hat.

Diese Inschrift wurde von Juzaburo Ushida und Masayuki Okada verfasst im Februar 1927.

Quelle: Frank Arjava Petter "Das Reiki Feuer"


Aloha nui loa, Anahato "Homo sum, humani nil a me alienum puto."
--
freier Reiki Lehrer & Stadt-Schamane, Bergisch Gladbach
- Repräsentant der Global Reiki Masters Association für Deutschland
http://www.mysticreiki.com/
- Stadt-Schamane im Netzwerk von "Aloha Europe e.V."
Anahato's Reiki-Page: http://www.anahato-reiki.de

 nach oben


Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Anregungen, Ergänzungen, Vorschläge, Richtigstellungen oder was auch immer einfach zumailen würdet. In obiger Liste der Schulen gibt es z.B. einige, die ich nur dem Namen nach kenne. Für ergänzende Informationen bin ich immer dankbar.

 E-Mail an Anahato

an Anahato

Herz

Trennlinie

Letzte Aktualisierung: 21.11.2003   

www.anahato-art.de
www.anahato-art.de

Digitale Kunst und Bildbearbeitung

Informationen

Virtuelle Galerie eigener Werke

Online-Shop

 

www.anahato.de
www.anahato.de

Non-Duality & Lebenskunst

Sehr persönliche Seiten über ein eher nicht persönliches Thema

Philosophisches, Nachdenkliches, Paradoxes, Komisches, Kurioses

... und mehr


Das Portrait von Mikao Usui

 Der besondere Schmuck

 für jeden Reiki-Raum

Mausklick für größere Ansicht